Über die Bilder

Hier finden sich Unterwasserbilder, die ich mit einer Canon S45 und dem Unterwassergehäuse WPDC-300 aufgenommen habe.

Grenada/Gomera/Dahab

Die Bilder Grenada/Gomera/Dahab wurden meistens mit den Einstellungen Modus "P", Blitz an, Blitzstärke eine Einheit reduziert, Blende und Belichtungszeit automatisch aufgenommen. Bildgröße war normalerweise 2272 x 1704 Pixel und die Kompression "Fine" (mittlere Stufe). Damit kann man etwa 100 Bilder mit einer 128 MB Karte aufnehmen, viel mehr kann man mit einer Akkuladung auch nicht machen.

Mit einem Bildverarbeitungsprogramm wurden die Bilder dann nachbearbeitet, um einen Histogrammausgleich zur Farbkorrektur zu machen. Auch Helligkeit und Kontrast wurden manchmal angepaßt. Ein Beispiel für die Farbkorrektur sieht so aus:


"Japanische Gärten" wie fotografiert


"Japanische Gärten" nach Farbkorrektur


Die Bilder wurden, wie schon gesagt, meistens mit Blitz aufgenommen. Das führt zwar mit dem eingebauten Blitz der Canon S45 zu sichtbaren reflektierten Schwebeteilchen, aber sonst wären alle Rotanteile verschwunden. Dies wird an den folgenden Bildern demonstriert, bei denen ich den gleichen Fisch mit und ohne Blitz fotografiert habe:


Ohne Blitz, unbearbeitet


Ohne Blitz, bearbeitet


Mit Blitz, unbearbeitet


Mit Blitz, bearbeitet

Malediven

Ich habe einen Hinweis bekommen, daß es empfehlenswert sei, Unterwasserbilder im Raw-Format zu speichern, da sonst Farbinformationen verloren gingen. Da ich jetzt auch einen 1 GB Microdrive habe, sind alle Maledivenbilder im RAW-Format gespeichert und mit Photoshop 8.0.1 prozessiert. Im wesentlichen Histogrammausgleich "STRG-SHIFT-L". Sonst noch etwas Helligkeit und Kontrast bei Bedarf nachbearbeitet. Bilder bei guter Helligkeit bis etwa 15 m sind auch ohne Blitz aufgenommen. Interessanterweise sieht das Ergebnis ganz anders aus, wenn man das der Kamera beiliegende Programm "Zoombrowser" zum Prozessieren der RAW-Bilder verwendet als bei Verwendung von Photoshop. Im folgenden meine Erfahrungen am Beispiel eines Bildes eines Gelbflossenstraßenkehrers in 15 m Tiefe bei recht guten Lichtverhältnissen und etwa 15 m Sicht aufgenommen. Einstellungen: Verschlußzeit 1/80 sek, Blende 2.8, ISO 50, ohne Blitz. Bei Photoshop können die Farben, wie ich meine, ziemlich vollständig rekonstruiert werden, dafür ist das Bild, besonders im blauen Hintergrund etwas verrauscht. Beim Prozessieren mit Zoombrowser lassen sich die Farben nicht wieder herstellen! Wenn die Kamera den gleichen Algorithmus verwendet, ist es klar, warum die Bilder unterwasser RAW speichern sollte...

Hier das Bild zuerst unbearbeitet, links mit Photoshop, rechts mit Zoombrowser prozessiert. Es sind deutliche Unterschiede sichtbar.


Photoshop, RAW direkt prozessiert


Zoombrowser, RAW direkt prozessiert

Links ist im folgenden das Ergebnis eines automatischen Ausgleichs mit dem von Photoshop prozessiertem Bild, als JPG gespeichert, Qualität "7". Nun habe ich das Bild aus dem Zoombrowser in unkomprimiert abgespeichert als 16 Bit pro Kanal TIFF, um jeden Qualitätsverlust zu vermeiden. Dann wurde das Bild in Photoshop geladen und ein automatischer Ausgleich durchgeführt. Das Ergebnis, am Ende aus JPG mit Qualität "7" abgespeichert, ist im folgenden rechts dargestellt. 


Photoshop, prozessiert und bearbeitet


Zoombrowser, dann mit Photoshop bearbeitet

Es sind bei dem bearbeiteten Bild rechts keine Rotanteile mehr sichtbar. Links konnte Rot rekonstruiert werden, aber der blaue Hintergrund ist etwas verrauscht.

Um zu zeigen, daß die Farbinformationen wirklich nicht durch das "JPG"-Format verloren gehen, habe ich das mit Photoshop direkt prozessierte Bild, so wie es ist, erst einmal als JPG Qualität "7" abgespeichert. Dann habe ich es geschlossen und erneut in Photoshop geladen und erst dann den Histogrammausgleich durchgeführt. Das Ergebnis ist im wesentlichen das gleiche wie eine direkte Bearbeitung (Selbst beim Speichern in der schlechtest möglichen Qualität werden die Farben wieder rekonstruiert, nur sieht dann das Bild nicht mehr so schön aus...):


Als JPG gespeichert, dann bearbeitet